Herzlich Willkommen ...

... beim Posaunenchor St:Michaelis Hildesheim. Hier halten Sie sich auf dem Laufenden und erfahren alles Wissenswerte rund um die Bläserarbeit in der Michaelisgemeinde. Alles, was sie sonst noch über Musik an St. Michael wissen wollen, finden Sie auf MichaelisMusik.


Sie findet statt: "Adventsmusik bei Kerzenschein" 2020

Ein 1. Advent ohne die "Adventsmusik bei Kerzenschein" vom Posaunenchor in der Michaeliskirche? Das hat es lange nicht gegeben. Und auch dieses Jahr wird es diese Veranstaltung geben: Die jährliche Gelegenheit, bei Kerzenschein und Bläsermusik Adventslieder zu singen und einer Geschichte zu lauschen.

Einiges ändert sich, anderes bleibt gleich, der Tag zum Beispiel: Am 29. November, dem 1. Advent, von 16:45 bis 18:45 Uhr spielen die Bläserinnen und Bläser im Klosterinnenhof Adventslieder. Natürlich müssen Bläser und Besucher auf den Mindestabstand achten, aber weil alles draußen stattfindet, darf auch mitgesungen werden – wie immer. Die Veranstaltung soll bei jedem Wetter stattfinden, ggf. muss also ein Regenschutz sowie warme Kleidung mitgebracht werden. Man darf kommen und gehen, wann man will. Und als kleines Bonbon nehmen wir während der Veranstaltung auch gern Liedwünsche der Zuhörer entgegen. Testen Sie uns: Haben wir ihr Lieblings-Adventslied parat? Vielleicht machen wir gelegentlich auch Ausnahmen und spielen ein Weihnachtslied ...

Pastor Woltmann liest jeweils zur halben und vollen Stunde eine kleine Adventsgeschichte. Ansonsten gilt wie immer: Der Eintritt ist frei, um eine Spende für die Bläserarbeit an St. Michael wird am Ausgang gebeten. Wir freuen uns auf Sie!


War es das mit Open-Air-Gottesdiensten?

Am 20. September gab es einen letzten Sonntagsgottesdienst im Klosterinnenhof. Bei trockenem, sonnigen, aber noch morgenkühlen Wetter feierte die Gemeinde gemeinsam mit E-Piano und Bläserklängen hinter der Michaeliskirche.

Der Posaunenchor beschloss die Open-Air-Saison mit einer Samba zu "Ich singe dir mit Herz und Mund" – bei der die Pianistin und der Küster leidenschaftlich die "Eggshaker" bedienten. Allen Beteiligten wird das ein unvergessliches Erlebnis bleiben. Und wer weiß, vielleicht war das ja doch nicht der letzte Open-Air-Gottesdienst in diesem Jahr. Wir halten Sie auf dem laufenden ...


Rund 100 Besucher feiern open-air-Gottesdienst

Am 30. August war es wieder soweit: Der Gottesdienst unter freiem Himmel im Klosterinnenhof lockte rund 100 Besucher an. Auf Bänken und bequemen Stühlen nahmen sie Platz und feierten Gottesdienst, sangen gemeinsam und lauschten den Klängen von E-Piano und den rund 20 Bläserinnen und Bläsern des Posaunenchores.

Pastor Woltmann predigte zum 3. Kapitel aus dem 1. Korintherbrief und stellte den Gottesdienst unter das Thema "planzen wässern wachsen". Passend dazu wurden auch die Lieder gewählt, wobei altes und neueres Liedgut gemischt wurde. So zeigten sich die Bläserinnen und Bläser beim Vorspiel zu "Komm, bau ein Haus" spielfreudig und meisterten gekonnt die anspruchsvollen Rhythmen. Bei der Liedbegleitung wechselten sie sich ab mit Angelika Rau-Čulo am E-Piano. Alles in allem ein gelungener Gottesdienst bei schönstem Wetter.


SommerNachtsTraum

Am letzten Freitag im August gab es das erste Bläserkonzert in diesem Jahr: Der Bläserkreis St. Michael präsentierte einen musikalischen SommerNachtsTraum. Der Einladung zu diesem Open-Air-Event im Klosterinnenhof folgte über 100 Zuhörerinnen und Zuhörer. Die 9 Bläserinnen und Bläser präsentierten unter der Leitung von Björn Ackermann ein buntes Musikprogramm, das die Begriffe "Sommer", "Traum" und "Nacht" thematisch aufnahm. Das bei den Liedern beherzt mitsingende Publikum wurde von Marianne Gorka souverän durch das Programm geführt – und in der Pause mit Brezeln und Getränken verwöhnt.

Nach der Pause rief der "Hochzeitsmarsch" von Mendelssohn die ZuhörerInnen wieder zurück auf die Plätze, bevor einige Zeit später ein lauer Sommerabend mit einem stimmungsvollen "Der Mond ist aufgegangen" zu Ende ging. Nur die weit auseinander gestellten Stühle – und auch die mit Abstand aufgestellten Bläserinnen und Bläser – wiesen während der Konzertes auf die ungewöhnlichen Zeiten hin. Ansonsten fühlte sich das alles erfrischend normal an. Vor einigen Wochen war solch eine Veranstaltung noch ein echter Traum.


Konfirmation mit Posaunenchor

Zum Erntedankfest ist es endlich soweit: Am 4. Oktober findet die diesjährige Konfirmation in St. Michael statt. In den zwei Gottesdiensten um 9 sowie um 11 Uhr werden auch Bläserinnen und Bläser mit dabei sein und gemeinsam mit der Orgel für einen festlichen musikalischen Rahmen dieses besonderes Anlasses sorgen. Weil die Konfirmation in der Kirche stattfindet, kann nicht der ganze Posaunenchor dabei sein. Die "Abordnungen" können sich aber immerhin auf zwei Gottesdienste verteilen.


D  I  S  T  A  N  Z  2  0  2  0

Gelegentlich hört man am frühen Samstagabend Bläserklänge auf dem Hügel. Neben altbekannten Liedern und Kompositionen kommen dabei auch weniger bekannte Stücke zur Aufführung. Am 30. Mai gab es sogar eine Welturaufführung: Aus den bei Bläsern eher ungeliebten Ton "Dis" sowie einem menuettartigen Charakter schuf Chorleiter Ronald Schrötke im Mai 2020 die Programmmusik "D I S T A N Z 2 0 2 0".

Die steigende Zuversichtlichkeit, sich gelegentlich abwechselnd mit einer perspektivische Unsicherheit im Zusammenhang mit der Fragwürdigkeit von Lockerungen in dieser Zeit spiegelt sich auch in der Musik wieder. Dabei werden alle Stimmen nacheinander in die Melodiegestaltung einbezogen: Die Oberstimmen verbreiten dabei Zuversicht, die Unterstimmen eher dunkle Skepsis. Kurz vor Schluss bricht sich dann die Zuversicht fast ausgelassen ihre Bahn, bevor es schließlich Ernst wird: Am Schluss gibt der Kuckuck ein Stelldichein, und zwar für kurze Zeit tatsächlich in Dis-Dur.

Die Noten gibt es hier. Es darf beliebig verwendet und vervielfältigt werden.


Turmblasen zum Ostersonntag

Im Rahmen der Aktion #osternvombalkon erschallten pünktlich um 10:15 Uhr am Ostersonntag 2020 Bläserklänge vom Turm der Michaeliskirche: "Christ ist erstanden" war da zu hören. Zunächst als Bläserzeichen für Kirchentage, musiziert vom Turm. Die Antwort in Form des Chorals erklang von unten: Vom Turm aus zu sehen war nur eine Bläserin, die "Christ ist erstanden" aus dem Choralbuch musizierte.

Zur zweiten Strophe erklang aus der Kirche unsere Orgel, bedient von Ehepaar Rau-Čulo: In voller Registrierung sehr klanggewaltig und sogar oben auf dem Turm gut vernehmbar.

Weitere Osterchoräle, das Vaterunser und ein Segen rundeten den ungewöhnlichen Ostereinsatz ab. Wir freuen uns schon auf Ostern 2021, dann hoffentlich unter anderen Umständen.


Spontan II mit mehr Abstand

Wie es der Zufall wollte, waren auch am 22. März ein paar Bläserinnen und Bläser zur Gottesdienstzeit auf dem Hügel. Gemeisam spielten sie Choräle vom Hügel.

Um nicht aus der Übung zu kommen, wählten sie überwiegend "alla-breve"-Lieder aus, also jene, die im Halbe-Takt dirigiert werden. Zusammen mit böig auffrischendem Wind sowie gelegentlich und stets unverhofft auftretenden Vorzeichen boten sich den Mitwirkenden gleich mehrere Herausforderungen, die aber mit viel Routine – und einer Portion Verwegenheit – gemeistert wurden.


Spontan mit etwas Abstand

Am 15. März trafen sich zufällig ein paar Bläserinnen und Bläser um 10 Uhr vor der Kirche. Vielleicht hatten sie die Absagen der Gottesdienste nicht mitbekommen. Denn eigentlich sollte zu dieser Zeit der Gottesdienst zum Tag der Posaunenchöre in der Michaeliskirche beginnen.

Unter ständiger Beachtung eines Sicherheitsabstandes von mindestens 2 m untereinander packten sie spontan ihre Instrumente aus und stellten sich in der "Corona-Formation" auf. Dem Klang war das nicht abträglich: Mit "Befiehl du deine Wege", "Bewahre uns, Gott" und anderen Chorälen posaunten sie ein kleines Stückchen Sonntag ins Michaelisquartier hinunter.


Einführung Angelika Rau-Čulo

Es war ein klangprächtiges Ereignis, der Kantatengottesdienst zur Amtseinführung von Angelika Rau-Čulo am 22. Februar 2020. In der Sitzordnung des Evensongs hatten die zahlreich erschienen Gottesdienstbesucher gleichermaßen die Musiker sowie Prediger, Liturgen und Altar im Blick. Neben uns Bläser*innen waren auch eine Band, ein Orchester, die Kantorei sowie die Orgel im Einsatz. Immer wieder in anderen Kombinationen wurde die Vielfältigkeit von Kirchenmusik hör- und erfahrbar.

Beim Credolied "Wir glauben, Gott ist in der Welt" wusste die Band mit lateinamerikanischen Rhythmen zu überraschen, bevor die letzte Strophe von Bläsern und Orgel im Doppelchor in ein fulminantes "Amen" führte. Ein ganz besonderes Erlebnis für alle Beteiligten zu einem ganz besonderen Anlass.